1 ... 11 12 13 14 15 

Mensch und Bier

Das dünnste Bier kann ebensosehr schäumen wie das Stärkste; aber der Unterschied ist, daß der Schaum des dünnen Bieres sich höchstens eine Minute hält, der des starken Bieres aber so lange, wie es seiner Kraft entspricht. So ist es auch mit den Menschen; der Unterschied ist nicht, daß einige schäumen können, andere nicht; alle können das zu einer gewissen Zeit; aber die Frage ist, wie lange das vorhält.

"Tagebuch"



Große Menschen, Welt und Tod

Die wahren Extraordinären, die der ersten Klasse, die fühlen sich nicht so glücklich in dieser Welt, daß sie sich darin einrichten könnten und wollten. Nein, sie sind Reisende im Auftrag, sie durcheilen sie so schnell wie möglich, um wieder fort- und heimzukommen.

Wenn sie dann merken, daß es dem Ende zugeht, wenn sie ungefähr ihren Auftrag erfüllt haben, in der kürzesten Zeit die intensivste Wirkung hervorgebracht zu haben: dann drücken sie auf eine kleine Sprungfeder, von der nur sie wissen - dann wirkt ihr Leben katastrophisch, und auf diese Weise werden sie dann aus der Welt herausgestoßen.

Hier ist alles Nonkonformität, vom ersten bis zum letzten; in Katastrophe diese Welt zu verlassen, ist der größte Gegensatz zu einem durchschnittlichen ruhigen Leben und einem stillen Hinsterben.


"Tagebuch"



Die Mittelmäßigkeit

Untereinander sind die Einzelnen der Mittelmäßigkeit gewiß nicht unbescheiden, machen sich keiner Unverschämtheit schuldig, sie respektieren ja gegenseitig des andern Mittelmäßigkeit.

Aber diese sämtlichen Mittelmäßigen, die ganze Masse der Mittelmäßigen oder die Mittelmäßigkeit en masse ist eine Unverschämtheit gegen Gott, denn diese will sich aufwerfen, das Höchste zu sein, will das Ideal aufrichten. Wie man sich wechselseitig gegen Feuer versichert, so will die Mittelmäßigkeit die Einzelnen total sichern in der Mittelmäßigkeit, daß die Mittelmäßigkeit das Wahre ist.

"Tagebuch"