Konrad Paul Liessmann: Sören Kierkegaard zur Einführung

 

In der JUNIUS-Reihe "Zur Einführung" gibt Konrad Paul Liessmann einen pointierten Überblick über das Gesamtwerk von Kierkegaard."Jener Einzelne" steht im Mittelpunkt des Denkens von Sören Kierkegaard (1813-1855). Einem quälenden, unglücklichen Leben ausgesetzt, erprobt er im virtuosen Spiel der Pseudonyme unterschiedliche Haltungen und entwirft die ästhetische, ethische und religiöse Existenzform.

Angst und Verzweiflung sind die Abgründe menschlichen Lebens: "nicht man selbst sein zu wollen und doch zugleich verzweifelt man selbst sein zu wollen."

Die Modernität des dänischen Philosophen liegt in seiner Betonung der Subjektivität, die nur gegen das Allgemeine gelebt und behauptet werden kann. Dabei ist die permanente Krise des Selbst unaufhebbar, die Verzweiflung ein fester Bestandteil des Menschseins.

"In den Bänden der Reihe 'Zur Einführung' werden bedeutende Denker (...) porträtiert, ihr Wirken und ihre Schriften vorgestellt und in ihrer Aktualität gedeutet. Dies geschieht in der Regel prägnant und übersichtlich und in einer gut zugänglichen Sprache. Diese Vorzüge gelten auch für die vorliegende Publikation über den bedeutenden und einflußreichen dänischen Philosophen und Theologen Kierkegaard. Im Gegensatz zu den Philosophen des Deutschen Idealismus, aber auch zu Marx, ist die Kategorie des Einzelnen für ihn grundlegend. Damit hat er wichtige Strömungen in der Philosophie, z.B. die Existenzphilosophie, wesentlich beeinflußt. - Auch heute sind seine Fragen zu Ästhetik und Ethik, zu Freiheit und Christentum, zu Melancholie und Depression aktuell. Darum ist dieser Band als solide Hinführung für philosophisch Interessierte breit zu empfehlen."

Kapitel 0

Einleitung: Kierkegaards Aktualität

Kapitel

Der Denker und sein Leben - eine Warnung

Kapitel I

Jener Einzelne

Kapitel II

Die Kunst der Verführung und die Sittlichkeit der Ehe

Kapitel I

Die Suspension der Moral

Kapitel

Schuldig? - Nicht schuldig? - eine Wiederholung

Kapitel V

Der Schwindel der Freiheit

Kapitel VI

Das Paradox des Glaubens, der Gang der Geschichte und die Nöte der Existenz

Kapitel VII

Verzweiflung als Bestimmung des Menschen

Kapitel I

Nachklang: Denken am Abgrund